Schülerrechte

„Was sagt denn der Staat zu dem Phänomen der Kindheit? Nun, der Staat ist in einer merkwürdigen Situation, er ist nämlich eigentlich an die freiheitliche demokratische Grundordnung gebunden, in der es eine solche Entwürdigung zur Kindheit gar nicht gibt. Im Grundgesetz kommt der Minderjährige als solcher gar nicht vor, und trotzdem hält sich der Staat daran, dass er gewisse Menschen  aufgrund ihrer Minderjährigkeit zu Minderwertigen macht, denen eine Mitsprache, eine demokratische Mitsprache vorenthalten wird. Sie haben keine Mitentscheidung, sie können beispielsweise nicht wählen. Sie können noch nicht einmal selbst bestimmen, was sie wollen oder nicht wollen, sie müssen sich dem fügen, als Schutzobjekte, dem, was für sie vorgesehen wird. Und das, was für sie vorgesehen wird, ist beispielsweise die Aufgabe, die Rolle als Schülerinnen und Schüler einer Zwangseinrichtung, einer Zwangsinstitution, nämlich der Schule, zu sein. Das immer unter dem Argument des Lernens, was nur ein Alibi ist, weil das mit Lernen überhaupt  nichts zu tun hat.“

Bertrand Stern, Philosoph, Uni Kassel

Hier wollen wir euch einen Überblick über die rechtliche Lage und und Möglichkeiten des Protests geben.

So könnte Eurer Protest aussehen: Mehr Lesen.

So sieht der rechtliche Rahmen aus:

Text ist in Arbeit. Hier schon mal ein interessanter Link auf eine juristische Einschätzung.