Arbeitswelten

Derzeit verändert sich das Arbeitsleben ganz massiv. Die digitale Revolution wird in den nächsten fünf bis zehn Jahren viele Jobs überflüssig machen, aber auch ganz viele neue Tätigkeiten schaffen: Jobs, die überhaupt erst noch erfunden werden müssen. Dafür braucht man Menschen, die kreativ sind, einen eigenen Kopf und ganz neue Ideen haben. Wo ist das Schulsystem, das solche Menschen hervorbringt? Auch auf gesellschaftlicher Ebene muss sich viel ändern: Zum Beispiel sollte die Bewertung von Arbeit neu definiert und die Frage beantwortet werden: Wie wollen wir leben?

„Wir befinden uns heute im Frühstadium eines solchen Wendepunkts, der, wie ich meine, der folgenreichste in der Geschichte sein wird: die Informationsrevolution. Und das Tempo dieser Revolution ist derart rasant, dass Kreativität und analytisches Denken nicht mehr als optional gelten können, sie stellen keinen Luxus dar, sondern sind Überlebenswerkzeuge.“ Salman Khan, „Die Khan Academy – Die Revolution für die Schule von morgen“.

Im Juni zeigte das ZDF eine Doku von Heute-Moderator Claus Kleber, die ganz gut zeigt, was an exponentieller technologischer Entwicklung auf uns zukommt – und dass es ohne das garantierte Mindesteinkommen nicht mehr gehen wird. ZDF-Reportage aus dem Silicon Valley: Zu Besuch bei den Herren der Welt

Hier findet ihr einige Beiträge zum Thema.

Wenn Maschinen verdienen

Was werden wir tun, wenn Maschinen, Roboter und Algorithmen unsere Arbeit
übernehmen? Jetzt ist der Zeitpunkt, eine gesellschaftliche Vision für die nahe Zukunft zu entwickeln. Wollen wir unsere Freiheit kreativ genießen oder ein Horrorszenario aus Abstieg und Gewalt heraufbeschwören? (veröffentlicht in „Digitale Wirtschaft – Business Impact“, Ausgabe 2/2016 von Juni 2016). Mehr Lesen…

Neue Blickwinkel: Arbeitswelten von morgen

Durch die Digitalisierung und Ouantensprünge in der Robotik verändert sich die industrielle Arbeitswelt dramatisch. Qualifizierte Fachkräfte können Bedingungen diktieren, die breite Masse – einschließlich eines Teils der Mittelschicht – wird laut Studien zu den Verlierern zählen. Doch warum jammern? Besser wäre es, die Entwicklung als Chance zu nutzen, endlich das zu machen, was man wirklich gut kann. (veröffentlicht in „Digitale Wirtschaft – Business Impact“, Ausgabe 3/2014). Mehr Lesen…